VEF-Geschäftsstelle Straßenbahn
Jahresbericht 201
7

Auch im Jahr 2017 konzentrierten sich unsere Kräfte vor allem auf Erhaltungsmaßnahmen unserer Betriebsfahrzeuge. Der erfreulicherweise umfangreiche Fahrbetrieb verursacht leider auch Verschleiß- und Alterungserscheinungen, denen es zu begegnen gilt. So war beim M-Triebwagen 4023 und M1-Triebwagen 4152 der Tausch je eines Fahrmotors erforderlich, wobei am 4152 zusätzlich die Erneuerung zweier korrosionsgeschädigter Radschutzkästen und Räderschleifen auf dem Programm stand. Am T1-Triebwagen 408 erforderte die Mechanik einiger Schiebetüren eine Generalsanierung, die sich in der Hauptwerkstätte der Wiener Linien vollzog. Auch die Überstromschalter der Triebwagen 4023, 4134, 4149 und 4152 wurden einer Aufarbeitung und Grundeinstellung unterzogen. Alterungserscheinungen an den Lederteilen machten die Erneuerung zahlreicher Haltegriffe und Fensterschlaufen, sowie eines kompletten Glockenriemens erforderlich. Trotz intensiver Pflege mittels Lederfett wird uns dies auch die nächsten Jahre beschäftigen und kostenmäßig belasten. Bei allen an der Substanz der Fahrzeuge vorgenommenen und sicherheitsrelevanten Arbeiten war die Dokumentation der verwendeten Materialien und die Überwachung des Baufortschrittes durch eine §40 EisbG-Person obligat.

Zusätzlich zu den von den Wiener Linien vorgenommenen Überprüfungen durch die Messpartie wurden die erforderlichen „Gründlichen Revisionen" sowie die laufenden Revisions- und Erhaltungsarbeiten durchgeführt, um die Sicherheit und die Einsatzfähigkeit unseres Fahrzeugparks zu gewährleisten.

Bei den Rent-a-Bim-Sonderfahrten konnte das gute Ergebnis des Vorjahres auch im vergangenen Jahr weitgehend gehalten werden, wozu gezielte Marketingmaßnahmen, beitrugen. Guten Anklang fand auch wieder die 1. Wiener Kabarett-Bim, als rollende Bühne und die erstmals in diesem Jahr in Verkehr gesetzte „1. Wiener Walzer-Bim", die sich mittlerweile als Bestandteil der Wiener Kulturszene etabliert haben.

Der strukturbedingte Rückzug mehrerer Aktiver aus dem Fahrdienst erforderte auch wieder die Ausbildung neuen Fahrpersonals. Großes Augenmerk wird dabei auch auf die Vermittlung technischen Grundwissens über die Funktionsweise der Wagen gelegt, entstammen sie doch einer anderen Straßenbahngeneration als die heute im Planverkehr befindlichen Fahrzeugtypen.

Die VEF-Geschäftsstelle Straßenbahn war mit ihren historischen Fahrzeugen bei nachfolgenden Veranstaltungen vertreten:

15.03.2017

Stadtrundfahrten für Teilnehmer der Paralympics mit K 2447 + k3 1627 + k3 1630, M1 4152 + m3 5400 + m3 5376, T1 408 + m3 5418 + m3 5419, M 4149 + m3 5235 + m3 5312

18., 19., u. 21.03.2017

Werbefahrten mit M 4023 als „Poetram" für die Firma Julius Meinl.

06.05.2017

33. Wiener Tramwaytag am Bahnhof Gürtel der Wiener Linien:
Beteiligung am Zubringerverkehr mit den Garnituren
M 4149 + m3 5400 und L4 548 + l3 1852. Informationsstand des VEF und Präsentation des F-Triebwagen 711 in der Ausstellung.

11.05.2017

Premierenfahrt der 1. Wiener Walzer-Bim mit M-Triebwagen 4023, zur Etablierung als ständige Kultureinrichtung.

27.05.2017

James Bond-Tramway mit L4 548 + l3 1852 anlässlich der 30-jährigen Wiederkehr der Dreharbeiten zu „Der Hauch des Todes" in Wien.

04.06.2017

247. VEF-Sonderfahrt: Gratulation den 90-jährigen Triebwagen;
Fahrt mit M 4023, M 4082 und WLB 224.

24.06.2017

Werbefahrten mit M 4023 als Ring-Rund-Tramway für die Aufführungen der Oper „Rigoletto" im Steinbruch von St. Margarethen im Burgenland.

28.07.2017

Fahrt für die IFC - International Fluffy Convention – Konferenz der Plüschtiere mit M 4149 + m3 5312 + m3 5419.

01.09.2017

Abschied von der Linie 58; Beteiligung am Oldtimerverkehr mit der Garnitur A 2 + k2 3442.

02.09.2017

Abschied von der Linie 67 in der Favoritenstraße; Beteiligung am Oldtimerverkehr mit der Garnitur L4 548 + c3 1261 der Wiener Linien.

07.10.2017
08.10.2017

Beteiligung an der Langen Nacht der Museen; Einsatz der Garnituren
M 4149 + m3 5235 + m3 5376, sowie T1 408 + m3 5312 + m3 5419 als „Rollendes Museum" für Rundfahrten über Ring-Kai-Ring.

05.11.2017

248. VEF-Sonderfahrt: Auf den Spuren der Beiwagentype k3neu;
Fahrt mit K 2447, sowie M 4134 + k3 1630 + k3 1627.

Bestand an historischen Straßenbahnfahrzeugen zum 31.12.2017
untergebracht in der Remise – Verkehrsmuseum der Wiener Linien

Betriebsfahrzeuge für Sonderfahrten:
8 Triebwagen und 8 Beiwagen

Museumsfahrzeuge:
8 Triebwagen und 6 Beiwagen

Stand Aktiver der Geschäftsstelle Straßenbahn zum 31.12.2017

Gesamtanzahl

80

Im Fahrdienst tätig

47

Im Jahre 2017 waren folgende Leistungen zu verzeichnen:

1. Erhaltungsarbeiten:

Laufende Revisionen

884 Std

Gründliche Revisionen

220 Std

Erhaltungsarbeiten an Betriebsfahrzeugen

1.948 Std

Aufarbeitung Museumsfahrzeuge

265 Std

Technische Auftragsvorbereitung und -überwachung   

315 Std

Ersatzteilwesen und Werkstätteneinrichtungen

245 Std

Gesamt
 

3.877 Std

2. Sonderfahrten
 
Fahrten im Personenverkehr

438 Fahrten

Überstell- und Probefahrten

23 Fahrten

Personalschulungsfahrten

12 Fahrten

Gesamt

473 Fahrten

    2.481 Std

 
3. Sonstige Leistungen
 
Fahrtbestellungen und administrative Aufgaben 2.073 Std
Personalschulung 565 Std
Öffentlichkeitsarbeit 534 Std
Werbe- und Informationstätigkeit 408 Std
Aufsicbt im Verkehrsmuseum der Wiener Linen 498 Std
Führungen im Verkehrsmuseum der Wiener Linen 167 Std
Gesamt 4.345Std

Somit ergibt sich eine Gesamtleistung der aktiven Vereinsmitglieder der Geschäftsstelle Straßenbahn von 10703 freiwillig erbrachten Stunden.

4. Kilometerleistungen:

Triebwagen:

Beiwagen:

M        

4023

 5.554

 km                

m3      

5235

1.154

 km

M

4134

1.017

 km

m3

5312

580

 km

M

4149

3.183

 km

m3

5376

1.111

 km

M1

4152

1.026

 km

m3

5400

1.214

 km

K

2447

1.092

 km

m3

5419

676

 km

T1

408

464

 km

k3

1627

445

 km

L

548

901

 km lk3 1630

452

 km

F

711

812

 km

l3

1852

269

km

Gesamt

   11.049

 km

5.932

 km

Mit Museumsfahrzeugen wurden 129 Triebwagen- und 82 Beiwagenkilometer zurückgelegt. Fahrzeuge der Wiener Linien standen für 59 Triebwagen- und 140 Beiwagenkilometer, sowie Triebwagen der WLB für 147 Kilometer im Einsatz.

Im Rahmen der Oldtimerfahrten zum 33. Wiener Tramwaytag wurden 215 Zugkilometer und bei der Langen Nacht der Museen 172 Zugkilometer zurückgelegt. In den Zügen der Lange-Nacht-Bim wurden heuer 1.329 Gäste gezählt. Für die Geschäftsstelle Straßenbahn gab es trotz eines 2017 erstmals auftretenden Mitbewerbers einen Rekord im Kartenverkauf der um 6,3 % gesteigert werden konnte. Unsere ehrenamtlich tätigen Aktiven standen dabei 411 Stunden im Einsatz und konnten damit einen nicht unwesentlichen Anteil zum Gelingen der Veranstaltungen beitragen. Darüber hinaus wird ein Teil der Einnahmen aus unseren Sonderfahrten zur Pflege und Instandhaltung der umfangreichen Fahrzeugsammlung des Verkehrsmuseums der Wiener Linien verwendet. Abschließend möchten wir noch allen unseren Kunden, den aktiven Vereinsmitgliedern, dem Verbandsvorstand, der Geschäftsführung und den zuständigen Dienststellen bei den Wiener Linien GmbH & Co KG und der Aktiengesellschaft der Wiener Lokalbahnen und allen die uns im vergangenen Jahr unterstützt haben, unseren Dank aussprechen.

   Am 15. März 2017 bescherten die Stadtrundfahrten für Teilnehmer der Paralympics einen Großauslauf. Der Zugstapel in der Schleife Prater-Hauptallee erinnerte an vergangene Zeiten, als Veranstaltungen auf der Jesuitenwiese, im Stadion und am Trabrennplatz wahre Menschenmassen anzogen deren An- und Abreise es mit der Straßenbahn zu bewältigen galt.
Foto: Arthur Segur-Cabanac
     
  Regen Zuspruchs erfreuten sich natürlich auch wieder die Oldtimergarnituren beim 33. Wiener Tramwaytag am 6. Mai 2017 in der Remise Gürtel. L4 548 + l3 1852 begibt sich aus der Anastasius-Grün-Gasse auf die Fahrt zum Schottentor.
Foto. Roman Lillich
     
  Bei der 247. VEF-Sonderfahrt am 4. Juni 2017 gedachte man des 90. Geburtstages der Triebwagentype M und der WLB-Baureihe 220. In der Schleife Rodaun posieren die Wagen 4023, 224 und 4082 vor den Fotographen.
Foto: Roman Lillich
     
  Anfang September bescherten Umstellungen im Liniennetz Abschiedsfahrten mit Oldtimer-Garnituren. Am 1. September 2017 war der letzte Tag der Linie 58, zwischen Westbahnhof und Unter St. Veit, deren Aufgaben von den Linien 10 und 60 übernommen wurden. In der Hietzinger Hauptstraße erinnert A 2 + k2 3442 an die Frühzeit des Einsatzes der Kriegsstraßenbahnwagen auf dieser Linie.
Foto: Roman Lillich
     
  Am 2. September 2017 war der letzte Tag der Linie 67 in der Favoritenstraße, deren Aufgaben von der nach Oberlaa verlängerten U-Bahnlinie U1 übernommen wurden. In der Favoritenstraße erinnert L4 548 + c3 1261 als Linie 167 an die Zeit als man noch auf der Gesamtstrecke von der Oper die zeitaufwändige Fahrt auf den Laaerberg in Kauf nehmen musste. Beim c3-Beiwagen, der aus dem Fahrzeugstand der Wiener Linien stammt und zur Kassierung vorgesehen ist, wurden eigens die Schallschutzverkleidungen der Drehgestelle entfernt um eine stilechte Garnitur bilden zu können.
Foto: Sabine Grahsner
     
  Am 5. November 2017 fand die 248. VEF-Sonderfahrt statt, die unter dem Motto „Auf den Spuren der Beiwagentype k3neu"stand. Demgemäß wurde der erste Teil der Fahrt mit dem K-Triebwagen 2447 und den beiden k3-Beiwagen 1630 und 1627 im Drei- und Zweiwagenzug abgewickelt, während am Nachmittag der M-Triebwagen 4134 zum Einsatz kam. Ein Fotohalt am Zentralfriedhof beim II. Tor als Linie 46 erinnerte an die Zeit der früher zu Allerheiligen in Verkehr gesetzten Friedhofslinien.
Foto: Roman Lillich

a_left.gif (207 Byte) Zur VEF-Arbeitsgruppe Straßenbahn Zur VEF-Homepage